logo

Projekt + Team

Seit 2005 bringt die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) junge Journalisten aus Deutschland mit Journalisten aus anderen Ländern zusammen, damit sie bei internationalen Medienseminaren voneinander lernen und gemeinsam publizieren. Im zehnten Jahr der Reihe fand nun, im Februar 2015, erstmals eine deutsch-palästinensische Journalistenakademie in Ramallah statt. Das Ergebnis ist diese Website: biladi.ps – und zwar zweisprachig, auf Arabisch und Deutsch. Die Redaktion zeichnet ein vielseitigeres Bild der Palästinenser, als es die Berichte aus der Region sonst oft tun. “Anders als erwartet” lautet denn auch der gemeinsame Gedanke hinter allen Themen. Verantwortlich für das Ergebnis des zehntägigen Multimediaprojekts zeichnet das KAS-Auslandsbüro Palästinensische Gebiete, in Kooperation mit der Journalisten-Akademie der KAS. Sieben der Teilnehmer stammen aus Deutschland, sieben aus dem Westjordanland. In kulturell gemischten Zweierteams haben sie Texte, Fotos, Videos und Datenvisualisierungen erstellt.

Hier lernen Sie das Team nun kennen, sowohl die Trainer als auch die Teilnehmer, und erfahren, was sie in der gemeinsamen Arbeit voneinander gelernt haben.

Martha Dudzinski + Elia Ghorbiah

Von Elia habe ich gelernt, wie schwer es ist, unter Lebensgefahr objektiv über Ungerechtigkeiten, menschliches Leid und über Tod zu berichten. Wie vielschichtig und widersprüchlich die Menschen hier sein können. Und dass man sich hier trotz allem Freude am Miteinander, politische Witze und ganz schön derben Humor erlauben kann. Danke, Elia! IMG_7773

Ich habe gelernt, dass ein Lächeln die Sprache ist, die jeder lieben und verstehen kann, und die effektivste und stärkste Waffe, um genau das zu vermitteln, was du sagen willst. Martha hat ihr Bild in meinem Herzen verewigt und mir gezeigt, dass Grenzen nur Linien auf einer Landkarte sind. Danke, Martha!

Noor Abdelfattah + Lucas Lamberty

Es hat mir viel Spaß gemacht, mit Lucas zusammenzuarbeiten. Er hat mir gezeigt, dass man auch in den schwierigsten Situationen lachen kann und man am Ende immer zu einem Ergebnis kommt. Außerdem habe ich von ihm gelernt, “wirklich” auf Deutsch zu sagen, aber leider klang es bei mir immer wie ein Schimpfwort. IMG_7813

Noor hat mir eindrucksvoll bewiesen, dass es manchmal nur zweier Anrufe bedarf, um mit dem Wirtschaftsminister persönlich zu sprechen. Außerdem hat sie mir erklärt, “Oh mein Gott” auf Arabisch zu sagen (“akh ya rab”) und mir gezeigt, dass im Westjordanland immer Zeit für ein schnelles “Selfie” zwischendurch ist.

Mohammad Abu al-Rob + Rahel Klein

Ich habe von Rahel gelernt, sich bei der Arbeit die Zeit zu nehmen, die man braucht, und nicht einfach die erstbesten Bilder zu nehmen, die man kriegen kann. Rahel arbeitet einfach sehr professionell. IMG_7766

Bei der Arbeit mit Mohammad habe ich gelernt, wie wichtig es ist, ein gutes journalistisches Netzwerk zu haben. Er hat das dickste Telefonbuch, das ich kenne, kennt jeden und ruft auch jeden zu jeder Tages- und Nachtzeit an, wenn es sein muss. Mohammad zögert nicht bei seiner Arbeit und deswegen hat er uns auch die besten Protagonisten beschafft!

Kristina Milz + Tahreer Bane Sakher

Von Tahreer habe ich gelernt, dass es auch ein arabisches Viertelstündchen gibt – und insha’allah bleibt es auch dabei. Außerdem hat sie mir gezeigt, wie schwierig es ist, eigentlich alles zu haben. Außer der Freiheit, über seine eigene Zukunft zu entscheiden. IMG_7733

Kristina ist eine wunderbare Frau und hat viel praktische Erfahrung im Journalismus. Ich liebe ihre Professionalität beim Arbeiten und dass ihr Lächeln niemals ihr Gesicht verlässt. Ich habe viel von ihr gelernt. Es war schön, mit ihr zu arbeiten. Ich werde es sehr vermissen, mit ihr zu arbeiten. Kristina, ich werde dich nicht vergessen.

Akram Natsheh + Sebastian Christ

Sebastians kluge Fragen haben mich sehr viele Dinge von einer neuen Perspektive aus sehen lassen. Ich habe von Sebastian gelernt, dass die Suche nach Details mich zu neuen Geschichten führen kann. IMG_7754

Von Akram habe ich gelernt, dass jeder Hügel in Palästina voll von Geschichten ist. Und wenn man auf einer Straße entlangfährt, kann schon hinter der nächsten Kurve die nächste Überraschung warten.

Alaa Daraghmeh + Jessica Gehring

Von Jessy habe ich gelernt wie man sich als Journalist seriös verhält. Und durch die Arbeit mit ihr habe ich mein Deutsch weiter verbessert – und kann jetzt auch auf Deutsch exzellent fluchen. IMG_7790

Von Alaa habe ich gelernt, wie man in Ramallah Auto fährt und dass eine Hupe dafür essentiell ist. Und dass es wahrscheinlich nichts gibt, was man nicht während einer gemütlichen Shisha/Zigarette besprechen könnte.

Aseel Eid + Julia Gurol

Von Julia habe ich gelernt, dass man am besten arbeitet, wenn man Arbeit und Spaß kombiniert. Wir haben nie aufgehört, Neues auszuprobieren, bis wir zufrieden mit unserer Arbeit waren. Ich bin froh, sie kennengelernt zu haben. IMG_7735

Aseel hat mir gezeigt, dass man mit einer guten Portion Galgenhumor und jeder Menge Selbstironie jede Situation meistern kann. Dass Teamwork die besten Resultate bringt. Und dass die Menschen in Palästina unglaublich gastfreundlich sind.

Jochen Markett + Walid Batrawi

Walid hat mir wieder bewusst gemacht, wie groß der Wert von internationalen Medientrainings ist. Es ist echt ein Privileg, nicht in erster Linie unter Produktionsdruck arbeiten zu müssen, sondern voneinander lernen zu können. Und wenn es dann noch in einer so spannenden Stadt wie Ramallah ist – umso besser! IMG_7789

Die Zusammenarbeit mit Jochen war von großem Wert. Wir haben viele Erfahrungen ausgetauscht – also genauso wie die Teilnehmer. Die redaktionelle Arbeit hat zu jeder Zeit sehr gut funktioniert. Und so können wir nun diese tollen Ergebnisse präsentieren.

Nidal Bulbul + Jan-Henning Niediek

Ich habe von Henning viel gelernt. Vor allem, wie man unter Zeitdruck und mit einer Deadline arbeiten kann. Die Zusammenarbeit hat uns beiden Spaß gemacht. Am Ende haben wir sogar noch mein Hotelzimmer zum Schnittplatz, Aufnahme-Studio und Arbeitsplatz umfunktioniert, um in einer Nachtschicht alle Videos fertigzustellen. IMG_7721

Ich glaube, dass es keine Situation gibt, die Nidal nicht meistern könnte. Dabei immer positiv und offenherzig zu bleiben, ist eine bewunderswerte Eigenschaft – das macht Nidal sogar mir als Rheinländer vor. Ich übe das jetzt fleißig.

Bastian Schroeder + Hans Maria Heyn

Ich bin begeistert, wie gut unsere Teilnehmer und das Trainerteam zusammengearbeitet haben und wie sehr die Gruppe über die 10 Tage zusammen gewachsen ist. Wenn ich mir die Ergebnisse ansehe, dann kann ich sagen, dass ich gelernt habe, geduldig zu bleiben und man niemals unterschätzen sollte, wie viel man in einem so kurzen Zeitraum erreichen kann. IMG_4299

Die Journalistenakademie hat unsere Erwartungen voll erfüllt. Wir sehen das Projekt nicht nur als einen Beitrag zum deutsch-palästinensischen Dialog, sondern auch als Beitrag zur Entwicklung junger, ambitionierter Journalisten. Denn Pressefreiheit und die Freiheit zum journalistischen Arbeiten sind nicht nur eine zentrale Voraussetzung für eine demokratische Gesellschaft, sondern auch ein zentrales Ziel der Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung in den Palästinensischen Gebieten. Die fertige Website zeigt, wie viel Potential in den jungen Menschen steckt. Dieses Potential wollen wir auch in Zukunft fördern.